Chasingbericht vom 25.04.2014

Zunächst waren wir aufgrund der vorliegenden Wetterkarten nicht sonderlich optmistisch, ob es am 25.04.14 überhaupt zur Auslöse von Gewittern kommt. Als dann gegen 15 Uhr jedoch das athmosphärische Sounding aus Essen zur Verfügung stand, staunten wir nicht schlecht über Cape-Werte von ca. 800 und einem Lifted-Index von fast -3. Auch andere Parameter passten.

Bildquelle: University of Wyoming

Einige Mitglieder waren aufgrund von anderen Terminen und Verpflichtungen verhindert, so dass sich Matthias und Daniel kurzfristig um 16 Uhr in Mönchengladbach verabredeten. Da zu diesem Zeitpunkt laut Radar noch keine Zellen sichtbar waren, erfolgte zunächst eine Stärkung in einem bekannten Fast-Food-Restaurant.

Nachdem wir gesättigt waren, ging es dann in Richtung Körrenzig im Kreis Düren zu einem von uns oft genutzten Aussichtspunkt auf erhöhten Feldern mit 360°-Rundumblick. Dies stellte sich im Verlauf als optimale Entscheidung heraus, da schon bald in alle Richtungen zahlreiche Cumuli auszumachen waren.
Da an diesem Tag eine Konvergenz die Wetteraction bestimmen sollte, war uns bewusst, dass wir uns im richtigen Bereich befunden haben.

Die Quellungen Richtung Süd-Südwest wurden dann auch immer eindrucksvoller, so dass wir uns entschieden, eine Standortverlegung Richtung Westen (zum Bereich Geilenkirchen) vorzunehmen.
Nachdem uns eine geschlossene Bahnschranke eine gefühlte halbe Stunde gekostet hat, haben wir dann bei Gillrath neben der ersten entstandenen Zelle Stellung bezogen. Die ersten Blitze konnten wir bereits an besagter Bahnschranke auch visuell wahrnehmen.
Das Schauspiel mit zahlreichen Blitzen und einem gut erkennbaren Niederschlagskern (sh. folgendes Bild) nahm seinen Lauf. Auch wenn die Zelle strukturlos war, waren wir vom ersten kleinen Erfolg angespornt.

Auf dem Radar zeigte sich kurze Zeit später als südlicher Anbau die nächste Zelle. Um nicht völlig im Niederschlagskern der neuen Zelle zu verschwinden, wichen wir ein Stück nach Westen Richtung Lindern aus, um beide Zellen beobachten zu können.
Hierbei entstanden folgende Bilder der ersten Zelle:

   

Da der Aufwind der ersten Zelle mächtig war (im rechten Bild zu erahnen), hatten wir beschlossen diese Zelle im Auge zu behalten und die südlichere ziehen zu lassen.
Da die Zelle in die Niederlande zog und östlich des Kerns immer mehr Regen auftrat, befürchteten wir, dass wir auf deutscher Seite keinen guten Blick auf die Zelle haben werden.
Daher entschieden wir uns aufgrund der Autobahnanbindungen über Venlo (A61) nördlich an der Zelle vorbeizufahren, um uns an die Westseite der Zelle zu hängen. Die A52 fiel für uns als Option weg, da die Autobahn zunächst in Roermond endet. Außerdem stand die Zelle inzwischen stationär leicht östlich von Roermond mit extrem verstärktem Kern.
Während der Fahrt auf der A61 hatten wir die Zelle ständig im Blick und stellten weiterhin eine hohe Blitzintensität fest. Als wir uns der Grenze näherten, tendierte sie jedoch zur Abschwächung. Ein Blick aufs Radar bestätigt diesen Eindruck.
Der Plan war risikobehaftet, da die vorherrschenden Pulse Storms schnell an Aktivität verlieren können, dennoch wollten wir es nicht unversucht lassen. Entschädigt wurden wir dann bei Brüggen von schönen Mammatuswolken.

Zwischenzeitlich (es war bereits ca. 20 Uhr) hatte sich im Bereich Bergheim eine neue interessante Zelle entwickelt. Bevor wir die Möglichkeit hatten diese in Augenschein zu nehmen, schwächelte aber auch diese Zelle.

Es blieb Zeit für einen weiteren Snack bevor wir uns entschlossen auf weitere Neuentwicklungen zu spekulieren.
Hierzu hatten wir uns bei Kaarst positioniert. Für weitere Neuentwicklungen reichte es jedoch nicht mehr. Wir konnten mit Blick über Düsseldorf nur noch weit entfernte Blitze einer Zelle bei Remscheid sehen. Fotos waren auf grund der Entfernung nicht möglich.

So entschieden wir uns das Chasing gegen 23 Uhr zu beenden. Dafür das wenig zu erwarten war, waren wir mit dem Tag doch recht zufrieden. Es war auch eine gute Gelegenheit all sein Equipment zu testen, bevor weitere Gewittertage folgen.

Es folgt noch eine kurze Übersicht über die Blitzverteilung. Eingezeichnet sind die für uns an dem Tag relevanten bzw. gesehen Zellen (Zelle 1 = Geilenkirchen, Zelle 2 = südlicher Anbau der ersten Zelle, Zelle 3 = Remscheid).

Bildquelle: www.lightningmaps.org

© Sturmjäger NRW 2011 - 2020 - Datenschutzerklärung - Impressum


Creative Commons Lizenzvertrag

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
Frontier Theme