Mesoskalige Diskussion 12 UTC 06.07.2014

Originalbildquelle: www.sat24.com

Wie erwartet wurde, dämmt weitreichende mittelhohe bis hohe Bewölkung die Einstrahlung über weiten Teilen des Vorhersagegebiete eins. Letztere ging durch einen ehemaligen konvektiven Cluster aus der Nacht hervor und bleibt durch ein kleines WLA Maximum erhalten (Thickness-Ridge-Cloudniness, THR). Der Aufbau an CAPE wird somit herausgezögert. Für ein gewisses Maß an Labilität sprechen allerdings die Boden-Mischungsverhältnisse, die verbreitet im Bereich von mehr als 10 g/kg liegen.
Direkt an der über Frankreich schleifende Kaltfront bzw. an der unmittelbar vorgelagerten Konvergenz (orange-gestrichelte Linie) konnte sich erste, kaum blitzaktive Konvektion entwickelt. Auch vor der THR-Cloud ist Konvektion aktiv (Eifel), die derzeit nur bis 7 km hochreicht und damit ebenfalls kaum elektrisch ist. Wie sich diese Zelle entwickelt, muss abgewartet werden. Wir rechnen momentan damit, dass sich vor allem die Konvektion über Frankreich langsam intensiviert und es zusätzlich noch am Zentralmassiv zur Auslösung kommt. Mehr Aufschluss über die Schichtungsstabilität werden die Radiosondenaufstiege liefern, die in ca. einer Stunde erscheinen.

Updated: 12. April 2016, 11:04 — 11:04
© Sturmjäger NRW 2011 - 2020 - Datenschutzerklärung - Impressum


Creative Commons Lizenzvertrag

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
Frontier Theme