Mesoskalige Diskussion 24.07.2015

Originalbildquelle: www.wetteronline.de

Originalbildquelle: www.wetteronline.de

 

Entlang einer Warmsektorkonvergenz (orangene Linie) konnte sich über Ost-Frankreich erste Konvektion entwickeln, welche allerdings nur sporadisch blitzaktiv ist und zumindest derzeit nur ein geringes Unwetterpotential birgt. Wir rechnen jedoch in den kommenden Stunden zusehens mit einer linearen Organisation der Konvektionszellen. Dabei übernimmt die Konvergenz, wie bereits im Outlook beschrieben, die Rolle der primären Kaltfront und verlagert sich nordostwärts. In den stärksten konvektiven Entwicklungen sind schwere Sturmböen um 10 bft zu erwarten. Eng begrenzt können auch noch höhere Windgeschwindigkeiten nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Kleiner bis mittelgroßer Hagel sollte eher die Ausnahme bilden – auch unwetterartiger Starkregen ist aufgrund der schnellen Verlagerungsgeschwindigkeit der Zellen eher unwahrscheinlich. Der voraussichtlich am stärksten betroffene Bereich wurde grün eingekreist.
Auch über Südwestdeutschland (v.a. an der schwäbischen Alb ) konnte sich mittlerweile Konvektion entwickeln. Aktuell bergen die Zellen vor allem aktuell erhöhtes Großhagelpotential. Auch lokale Überflutungen durch heftigen Starkregen sind wahrscheinlich. Gegebenenfalls verclustern sich die Zellen unter zunehmend günstiger Umgebungskinematik zu einem MCS, der sich in der Nacht nordostwärts verlagern könnte.

Updated: 8. April 2016, 11:03 — 11:03
© Sturmjäger NRW 2011 - 2020 - Datenschutzerklärung - Impressum


Creative Commons Lizenzvertrag

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
Frontier Theme