Tornado in Grefrath 07.06.2012

Quelle: www.wetteronline.de

Sowohl auf Global- als auch Mesoskala waren die Bedingungen für Tornadoentwicklungen am 07.06.12 gegeben. Vor einem kräftigen Tief bei den britischen Inseln konnte bodennahe feucht-warme Luft advehiert werden. Bei Vorrücken der Kaltfont kam es zur Ausbildung von Konvektion, die nach Süden, aufgrund der dortigen hohen Labilität, deutlich intensiver ausfiel, als weiter nördlich. Trotzdem konnte sich Nachmittags (gegen 16 Uhr) über Nordfrankreich eine einzelne wenig blitzaktive Zelle entwickeln, die sich nordostwärts verlagerte. Dabei orientierte sie sich am Südende eines zur Kaltfront gehörenden skaligen Regengebietes. Trotz niedriger Labilität, die zudem nur in den unteren und mittleren Schichten aufzufinden war, blieb sie am „Leben“ und erreichte gegen 18 Uhr belgisches Gebiet. Folgende Faktoren waren nun ausschlaggebend, für die weitere Verstärkung zu einer wenig hochreichenden jedoch tornadischen Superzelle.1. Hochreichende Windscherung durch einen kräftigen Mid-Level-Jet
2. PVA (=Hebung) durch einen Kurzwellentrog
3. Erniedrigung des LCLs gegen Abend
4. leichte Stabiliserung der Grenzschicht durch beginnende AusstrahlungLetzterer Punkt führte zur Verstärkung des Low-Level-Jets, wodurch sich die niedertroposphärische Windscherung auf knapp 18 m/s erhöhte. Zudem bestand entlang eines Drucktrogs markante Helizität bis zu 250 m²/s². Auch ESTOFEX erkannte die Situation und bewarnte die Umgebung mit einem Level 1 vor möglichen Tornados.Vorab zog die Zelle über Belgien, wobei sie den ersten Tornado hervorbrachte:
YouTube-VideoBei Grefrath konnte unser Mitglied Armin gegen 21:15 Ortszeit die aufziehende Superzelle und ihre Dynamik filmen und fotografieren. Das Ganze kam trotz der Warnungen eher unerwartet, sodass wenig Zeit blieb, die korrekten Einstellungen an der Kamera vorzunehmen. Aufgrund von Unschärfe konnte der Tornado nicht eindeutig festgehalten werden. Wir bitten daher die Qualität zu entschuldigen. Seine Entstehung ist nur in den letzten Sekunden des Videos links im Bild auszumachen – danach stellte die Kamera unscharf (Autofokus). Des Weiteren zog Armin es vor, aufgrund des sich nähernden Tornados Schutz in seinem Haus aufzusuchen, anstatt weiter zu filmen (500m weiter wurden später Schäden festgestellt). Es handelte sich um einen deutlichen, glatten sowie weißlichen Trichter, wobei optisch kein Bodenkontakt zu erkennen war. Man konnte allerdings deutliches Windrauschen in Richtung des Funnels wahrnehmen.Am 08.06.12 waren wir zur genauen Schadensdokumentation erneut vor Ort. Die umfangreichen Ergebnisse wurden in dieser Google-Maps-Karte erfasst.
Auffällig sind hier die Fallrichtungen von Bäumen und anderen Gegenständen. Am rechten Rand der „Schadensschneise“ sind diese in Zugrichtung „gefallen“, am linken Rand in andere Richtungen.
Als weitere Tatsache kann festgehalten werden, dass die Shelf-Cloud und der Abwindbereich weiter südlich bzw. nördlich der festgestellten Schäden gezogen ist, so dass Fallböen als Schadensursache ausgeschlossen werden können.
Ein Hauptaugenmerk bei der Schadensdokumentation war nicht nur die „Schadensschneise“ selbst, sondern auch die rundherum liegenden Gebiete. Hier konnten keinerlei Schäden festgestellt werden, was als weiteres Indiz verstanden werden kann.

Besonderen Dank möchten wir an dieser Stelle an die Anwohner und an die unmittelbar Betroffenen in Grefrath richten. Durch Befragungen kamen wir zu weiteren Hinweisen und Augenzeugenberichten. Immer wieder wurde hier ein lautes Pfeifen zum entsprechenden Zeitpunkt festgestellt.
Glücklicherweise blieb es bei den Betroffen „nur“ bei Sachschäden.

Google-Maps-Karte anzeigen

Kurzanleitung zur Karte

– links neben der Karte befinden sich weitere wichtige Informationen zum Fall selbst, sowie zu den einzelnen Punkten (=festgestellte Schäden)

= Standpunkt unserer Videoaufzeichnung
(durch Klick auf das Symbol gelangt man zu Verlinkungen zum Video sowie einigen Bildern)

= festgestellte Schäden
(durch Klick gelangt man zu entsprechenden Bildern sowie weiteren Informationen wie z.B. Fallrichtung etc.)

Updated: 18. März 2015, 21:07 — 21:07
© Sturmjäger NRW 2011 - 2017


Creative Commons Lizenzvertrag

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
Frontier Theme